Allgemein Sew Along

NähFrauenReise Sew-Along Teil 2

Ich habe von dieser Bluse ein einfaches, schnelles Nesselteil genäht, um die Passform beurteilen zu können. Ich hab einfach keine Lust mit den empfindlichen Stoffen viele Änderungen durchführen zu müssen, weshalb ich fast immer ein Nesselteil nähe. Als Nesselstoff verwende ich prinzipiell alle alten Stoffe, die ich mir irgendwo erbetteln/abstauben kann. Dieser hier ist eine locker gewebte, teilweise schon fadenscheinige, alte Bettwäsche der Schwiegermama. Auch trenne ich alle Nesselteile wieder auf, und nähe die einzelnen Teile ganz Frankenstein mäßig wieder zu größeren Flächen zusammen, um sie erneut verwenden zu können. Ihr werdet diesem Stoff also sicher irgendwann mal wieder begegnen 🙂

Prinzipiell finde ich den Sitz des Nesselteils schon recht zufriedenstellend. Die Armlöcher standen mir einen Hauch zu weit offen (in der Seitenansicht sieht man es am Vorderteil ein bisschen), weshalb ich in der Front und im Rückenteil jeweils 1 cm wegrotiert habe. Es gibt eine ausführliche Anleitung bei Vervliest und zugenäht, nach der ich es geändert habe. Danke Nina, für die Mühe die du dir mit der Anleitung gemacht hast!

An der hinteren Mitte wird der Schal durch eine gerade Naht verbunden, was in meiner Vorstellung einfach keinen Sinn macht. Schließlich muss die Außenkante des Kragens einen weiteren Weg um meinen Hals zurücklegen, als der innere Bereich. Ich habe also am Kragen in genau dem Bereich 1,5 cm zugegeben.

An der Mittelnaht des Ausschnitts haben mich die Wellen gestört, die der Schalkragen dort wirft. Der Versuch die Mehrweite in die hintere Mitte des Schals zu ziehen (siehe Absatz vorher), hat alles eher verspannt. Deshalb habe ich mich entschieden, den Ausschnitt etwas weiter geöffnet zu lassen. Damit sollte sich der Schal besser legen. Zusätzlich ist die Viskose weniger steif als der Nesselstoff, damit bin ich guter Dinge, dass der Schal weniger abstehen wird.

Die anderen Damen des Sew Alongs zeigen ihre Zwischenstände heute wieder bei Muriel Nahtzugabe 5cm.


Fragen:

  • Was meint ihr zu dem Nesselteil? Würdet ihr noch etwas ändern?
  • Wie verarbeitet ihr bei durchsichtigen Stoffen eingeschlagene Nähte, zum Beispiel an Schalkrägen? Auch wenn man sehr vorsichtig arbeitet, öffnet sich die innenliegende Stoffkante an Schalkrägen ja trotzdem etwas (fransen leicht aus). Normalerweise würde man das ja nicht sehen, aber bei feinen Stoffen halt schon. Habt ihr Tipps für mich?

Nachtrag:
Meine Frage war schlecht formuliert, vielleicht versteht man es mit diesen beiden Bildern leichter. Ich habe versucht diese innenliegende Kante zu beschreiben. Ich mach mir immer Sorgen, dass die im Laufe der Zeit ausfranst und man das dann durch sieht.

7 thoughts on “NähFrauenReise Sew-Along Teil 2

  1. Neben dem abstehenden Armloch fällt mir nichts auf, was die Passform negativ beeinträchtigt. Ich bewundere immer die, die Probeteile nähen, das habe ich ehrlich gesagt noch nie gemacht (falsch einmal, als ich einer Freundin zum 50. Geburtstag ein Kleid genäht habe), ich versuche immer am Schnittmuster gleich zu ändern bzw. nachträglich anzupassen. Ich weiß nicht genau, was du mit einer eingeschlagenen Naht meinst, eine Art Saum? Ich habe erst 2 oder 3 x dünne, transparente Stoffe vernäht und immer einen Rollsaum gemacht. Die Bluse wird bestimmt toll. LG An ja

    1. Ich bewundere die Näherinnen, die gleich an den finalen Schnitten/Stoffen ändern. Dafür bin ich beim Nähen nicht stressresistent genug 🙂
      Ich habe meine Frage schlecht beschrieben und jetzt Bilder ergänzt. Am Saum will ich auch einen Rollsaum machen, auch wenn mich das Einfädeln in das Füßchen immer etwas ärgert…
      Grüße

  2. Hallo Tina,
    ich bin auch jemand, die in der Regel Probeteile macht und verwende dafür auch gerne alte Bettwäsche und co. Ich deine Probeteil sehr gut und außer dem von Dir angesprochendem Armloch sehe ich auch nichts.

    Deiner Beschreibung zu der eingeschlagenen Naht kann ich nicht ganz folgen. Falls Du einen Saum meinst – da würde ich einen Rollsaum mit der Nähmaschine (mit dem Rollsaumfüßchen) nähen. Hier ein Beispielfoto von einem meiner Oberteile aus Seide: https://nahtzugabe5cm.de/2021/07/ogden-cami-version-3-aus-gewaschnener-seide/

    Da ich nicht weiß, ob Du meine Antwort auf deine Frage in meinem Blogpost liest. Hier die Antwort auf deine Frage:
    „die Funktion, dass dein Blogpost automatisch bei mir als Kommentar erscheint ist ein Feature von WordPress. Ich finde die Funktion sehr praktisch, da so automatisch andere WordPress Blogs benachrichtigt werden, wenn ich diese in meinen Posts erwähne. Wenn Du die Funktion für deinen Blog deaktivieren möchtest, kannst Du das im Dashboard unter Einstellungen -> Diskussion -> Standardeinstellungen für Beitrage -> „Versucht, alle Blogs zu benachrichten, die mit dem Beitrag verlinkt sind“ deaktivieren. In dem Punkt darunter geht darum, was passiert, wenn jemand deinen Blog erwähnt ob z.B. wenn ich über Dich schreiben würde, das dann (wie bei mir) automatisch ein Kommentar mit dem Link erstellt wird.“
    Lieber Gruß,
    Muriel

    1. Du findest die Funktion gut, bzw. anders gesagt, dich stören die „seltsamen“ Kommentare nicht? Meine Sorge war eher, dass sie dich/den Empfänger vielleicht nerven.
      Ich habe gestern Abend genäht und jetzt einfach noch zwei Bilder zur Erklärung meiner Frage direkt am Objekt ergänzt. Sorry für die holprige Formulierung 🙂
      Grüße

      1. Hi Tina,
        ja, ich finde die beiden Funktionen gut und habe bei mir beides aktiv. Der „Kommentar“ mit dem Hinweis, dass dieser Blogpost auf einem anderen Blog erwähnt wird, finde ich wirklich gut. So kann man Blogs entdecken, die über ein ähnliches Thema schreiben.

        Zu der innenliegenden Naht an deinem Oberteil: Danke für die zusätzlichen Fotos. Jetzt habe ich es verstanden. Ja, das ist eine schwierige Stelle. Vielleicht hast Du Glück und es passiert nichts, da an der Stelle es keine direkte Reibung gibt. Normalerweise hätte ich für so ne Stelle an den Zackenrollschneider/Zackenschrere gedacht, damit der Stoff hinterher nicht mehr ausfranzen kann aber der Stoff ist so schön leicht, dass man das durchsehen würde.

        Lieber Gruß,
        Muriel

        1. An die Zackenschere hatte ich auch kurz gedacht, aber es hätte mir ganz und gar nicht gefallen, wenn man diese Kante durchgesehen hätte. Ich habe es jetzt einfach direkt vor der letzten Naht, die die Kante umschließt, nochmal gründlich versäubert und alles Abstehende weggeschnitten. Wird hoffentlich schon reichen. Aber an deine Überlegung mit der Reibung hatte ich nicht gedacht, das könnte mir zusätzlich helfen.
          Ich geh jetzt mal weiternähen, damit die Bluse endlich fertig wird 🙂
          Grüße, Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.