Allgemein Sew Along

NähFrauenReise Sew-Along Teil 1

Ich freue mich so sehr, nicht nur an meinem ersten Sew Along, sondern auch an meinem ersten Nähtreffen teilnehmen zu können. Vier wunderbare, engagierte Frauen organisieren dieses Treffen und auch diesen Sew Along, mehr dazu findet ihr bei Muriel.

Da das Thema dieses Treffens Nachhaltigkeit sein wird, will ich mich ebenfalls daran orientieren. Auch wenn ich beim Schnittmuster-Tetris recht pedantisch bin, kommt es halt doch immer mal wieder vor, dass einem kleinere Stoffreste bleiben, die nicht mehr für etwas Neues reichen. So geschehen mit vier leichten Blusenstoffen. Diese Stoffreste stammen von einer Schluppenbluse, einer Dirndlbluse und einem Abendkleid. Mein Ziel ist es, davon soviel wie möglich zu nutzen.

Auch beim Schnittmuster möchte ich auf eines zurückgreifen, dass ich schon seit knapp 1,5 Jahren besitze, aber noch nicht genäht habe: Das Grasser Blusenshirt No. 533. Ich mag solche leichten, einfachen Blusen sehr, da ich kein ausgesprochener T-Shirt Fan bin, damit weiß ich auch, dass diese Bluse viele Einsätze bekommen wird.

  1. Dieser Reste stammt von einem Abendkleid, eine feine Viskose in Reinweiß.
  2. Bei diesem Rest handelt sich um einen wunderschönen Tencel in Offwhite, er hat die höchste Fandenstärke der vier Stoffe.
  3. Der Stoff stammt von einer Schluppenbluse, die ich beim digitalen Nähwochenende „Zwischen Nadel und Faden“ genäht habe. Es ist eine feine Viskose, sehr ähnlich zu (1) allerdings in Offwhite.
  4. Der vierte Rest stammt ebenfalls von dem Abendkleid, ein Seidenchiffon in schwarz, der ein Rest des Rocks ist.

Diese Stoffe möchte ich verwenden, wobei ich im Moment plane aus dem schwarzen Chiffon lediglich eine feine Paspol in der Schulternaht zu setzen. Mal schauen, wie mein Plan funktionieren wird…
Von Nummer 3 ist noch am meisten da, von den anderen Stoffen sind es meist dreieckige Reststücke um die 50×60 cm. Nummer 3 sind noch knapp 60×90 cm.

6 thoughts on “NähFrauenReise Sew-Along Teil 1

  1. Hui, das stelle ich mir schwierig vor, so ähnliche Stoffe zu kombinieren. Da bin ich sehr gespannt, was du daraus machst. Und toll, dass du einen Blog gestartet hast! Ich freu mich, wenn wir uns in Frankfurt kennenlernen!
    Liebe Grüße
    Christiane

    1. Hallo Christiane,
      mein Plan ist ja einfach so zu tun, als wären die Stoffe nicht unterschiedlich, mal schauen wie sehr das nachher auffällt 😉 Nein, mal im Ernst, schön wäre es, wenn ich jeweils die Körperteile aus dem gleichen Stoff rausbekommen würde, das wird das Ganze optisch am meisten beruhigen, denke ich. Der „Schalkragen“ wird ja sowieso etwas anders wirken, da er eine doppelte Stofflage hat. Bei dem hoffe ich, dass ich den Materialwechsel gut kaschieren kann. Aber ich bin trotzdem sehr gespannt, was ihr sagen werdet, wie gut es funktioniert hat.
      Grüße!

  2. Hi Tina,

    ich freue mich sehr, dass Du Dich zu unserem Treffen angemeldest hast und auch noch beim Sew Along dabei bist.

    Deine Projektidee mit den Blusenstoffen klingt sehr spannend. Das wird sicherlich toll. Ich finde das ist eine klasse Idee die Stoffreste noch sinnvoll zu verwenden. Ich habe bisher nur einmal was ähnliches gemacht. Ich habe aus verschieden farbigen Jerseyresten eine Leggins genäht. Das war recht aufwändig aber es lohnt sind.

    Lieber Gruß,
    Muriel

  3. Hallo, das sieht nach einem interessanten Projekt aus, das mit denStoffresten, die nicht für was Ganzes taugen, kenne ich, bin sehr gespannt, wie es weiter geht, lg Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.